Pflegestelle werden

ERSTE HILFE FÜR NOTFELLE IN DEUTSCHLAND

Wir versuchen unser Möglichstes, schnelle und passende Für-immer-Zuhause für unsere Vierbeiner zu finden. Leider klappt das nicht immer, da wir viel Wert auf geeignete Halter legen und das Wohl der Tiere an erster Stelle steht. Deshalb sind wir auf Pflegestellen angewiesen, damit die Tiere schnell ein warmes Zuhause und etwaige (medizinische) Versorgung bekommen.

Deshalb suchen wir immer wieder liebenswürdige Hunde- und Katzenfreunde, die bedürftigen Vierbeinern ein Zuhause auf Zeit geben. Lies jetzt unsere Pflegestellen-FAQs für mehr Infos!

Du möchtest dich gleich als Pflegestelle bewerben? Dann nimm gleich Kontakt auf.

Welche Voraussetzungen muss ich als Pflegestelle mitbringen?


Du solltest natürlich viel Tierliebe, Verständnis, Geduld, Zeit, Verantwortungsbewusstsein und zu guter letzt die Erlaubnis zur Tierhaltung haben. Das heißt, dass du falls du zur Miete wohnst, deinen Vermieter informieren und die Zustimmung einholen musst. Darüber hinaus sollen natürlich auch weitere Haushaltsangehörige, egal ob Zwei- oder Vierbeiner, damit einverstanden sein. Deine Wohnung sollte natürlich zu den Anforderungen des Tieres passen. Einen großen Schäferhund in einer Zweizimmer-Innenstadtwohnung zu halten wäre beispielsweise eher keine Option. Wir beraten dich aber gerne hinsichtlich der Eignung.




Muss ich Hunde- bzw. Katzenerfahrung haben?


Ja, du solltest Erfahrung mit der Haltung des jeweiligen Tieres haben. Da unsere Vermittlungstiere von der langen Fahrt, ihrer Vorgeschichte oder eventuellen Krankheiten beeinflusst sein können, sollte den Umgang mit Hund oder Katze kennen.




Wer trägt die Kosten für Futter und medizinische Versorgung?


Für Futter, Ausstattung wie Körbchen, Decke, Kratzbaum etc. kommst du als Pflegestelle selbst auf. Die Tierarztkosten tragen dagegen wir als Verein. Nach Absprache übernehmen wir aber auch Kosten für Spezialnahrung.




Wie lange bleibt mein Pflegetier bei mir?


Die Dauer der Pflege kann leider meist nicht abgeschätzt werden, das heißt du solltest Flexibiltät mitbringen. Sie kann wenige Tage oder Wochen, manchmal aber auch mehrere Monate oder sogar Jahre andauern. Bei Dauerpflegestellen, z. B. für einen pflegebedürftigen Senior, ist die Pflege für Immer angelegt, also bis ans Lebensende des Tieres. Wie lange die Pflegedauer sein wird, hängt von den Vermittlungschancen, Anzahl an Interessenten, dem Zurechtkommen des Tieres bei dir als Pfleger und natürlich vom Tier selbst ab.




Muss ich mich bewerben?


Ja, bitte nimm' Kontakt zu uns auf und schildere dein Hilfsangebot, das/die Tier/e, für das/die du duch interessierst sowie deine Lebensumstände.




Wie läuft die Vermittlung auf eine Endestelle ab?


Die Vermittlung auf eine Endstelle übernehmen wir als Verein, da sich das Tier offiziell in unserer Verantwortung befindet. Natürlich erfolgt das Ganze in Zusammenarbeit und Absprache mit dir als Pflegestelle. Du solltest nichts dagegen haben, wenn potentielle Interessenten das Tier in der Pflegestelle persönlich kennen lernen möchten.




Welche Pflichten habe ich als Pflegestelle?


Als Pflegestelle gibt du deinem Pflege-Vierbeiner ein neues Zuhause auf Zeit. Dein Schützling wohnt und lebt bei dir, du versorgst ihn, gehst mit ihm Gassi und schenkst ihm deine Liebe, denn die haben alle unsere Schützlinge so dringend nötig. Als Pflegestelle verpflichtest du dich, dich gut um dein Pflegetier zu kümmern. Dazu gehört ein Auge für evtl. auftretende gesundheitliche Probleme und die damit verbundene tierärztliche Versorgung zu haben oder einen Teil der fehlenden Erziehung zu übernehmen. Mit deiner Pflegestellenbetreuerin hältst du engen Kontakt und informierst diese über jeden Fortschritt oder Problem. Zu deiner und unserer Absicherung gibt es einen Pflegevertrag, den beide Parteien vorher unterzeichnen. Somit verpflichten sich beide Seiten zur Einhaltung bestimmter Rahmenbedingungen. Du solltest also dazu bereit sein, wichtige Schritte immer mit uns abzusprechen. Wir haben die Verantwortung für das Tier, diese ist auch rechtlicher Natur. Deshalb ist es wichtig, dass wir während der Pflegezeit in gutem Kontakt sind. Du solltest dir auch bewusst sein, dass dein Schützling wieder ausziehen wird. Manchmal früher als gedacht, manchmal später. Oft bleiben Pflegestellen und neue Halter aber sogar in Kontakt. Du kannst dir also wie wir auch sicher sein, dass dein Pflege-Tier in gute Hände kommt.




Kann ich auch Pflegestelle mit Übernahmeoption werden?


Wenn die Lebens- und Haltungsbedingungen für das Tier auf deiner Pflegestelle auch auf Dauer gut sind, ist eine Übernahme des Tieres möglich. Hierzu kannst du mit uns in Kontakt treten.